Akut oder chronisch – warum kehren Blaseninfektionen häufig wieder?

Haben Sie auch schon erlebt, dass Ihre Blasenentzündung wiedergekommen ist, obwohl sie eigentlich auskuriert war? Oder leiden Sie dauerhaft unter wiederkehrenden, also rezidivierenden Harnwegsinfekten? Hier erfahren Sie mehr über die Ursachen.

Nicht auskurierte Blaseninfektion

Manchmal ist die Blaseninfektion nicht ausreichend gut bzw. ausreichend lange behandelt worden und die Symptomatik verschlechtert sich nach kurzer Zeit wieder. Das kann mehrere Ursachen haben. Zum einen gibt es zunehmend resistente Keime gegen bestimmte Antibiotika. Dann kann die gewählte Substanz nicht mehr optimal gegen die Bakterien wirken. Manchmal wird auch das Medikament nicht wie vom Arzt verschrieben eingenommen, die Tabletteneinnahme vergessen oder die Packung nicht aufgebraucht.

Aber es gibt auch nicht-bakterielle Blasenentzündungen, die manchmal nicht sofort erkannt werden. Diese können nicht mit den gängigen Medikamenten wie Antibiotika oder D-Mannose behandelt werden, weil sie nur gegen Bakterien wirken und sie abtöten oder am Anheften an der Blasenwand hindern.

Mehr zu abakteriellen Blasenentzündungen können Sie hier lesen

Verkapselung des Erregers

Die Antibiotika griffen ständig ins Leere, so als würden die Bakterien schon wissen, wann sie sich verstecken müssen…

Eine andere Ursache für rezidivierende, also wiederkehrende Blaseninfekte kann die Verkapselung des Erregers in der Blasenwand sein.

Aber was bedeutet das?

Manchmal kommt es vor, dass E. coli seine Form verändert. Die Bakterien werden lang und dünn und können dadurch in die Blasenwand eindringen. Sie bilden „stille“ Reservoirs in den Zellen der Blasenwand – sie „verkapseln“ sich. Die Bakterien können innerhalb der Zellen mehrere Monate überleben, ohne dass sie im Urin nachweisbar sind. Sie sind dort für die körpereigene Immunabwehr weitgehend „unsichtbar“ und eine Therapie, beispielsweise mit einem Antibiotikum oder mit D-Mannose, ist daher unwirksam. Die Reservoirs können die darin enthaltenen Mikroorganismen nach Wochen oder Monaten plötzlich wieder freisetzen und eine erneute Blaseninfektion sozusagen „aus dem Nichts“ hervorrufen.

Harnwegsinfekte, die voneinander unabhängig auftreten

Treten Harnwegsinfekte immer wieder auf, kann das an einem geschwächten Immunsystem liegen.

Ebenfalls gibt es eine Reihe von Risikofaktoren, die eine Blasenentzündung begünstigen können.

Lesen Sie hier mehr zu den Risikofaktoren

Darüber hinaus können bestimmte Grunderkrankungen dazu führen, dass man dauerhaft anfälliger für bakterielle Harnwegsinfekte ist. Dazu gehören beispielsweise Diabetes mellitus und die Interstitielle Zystitis – kurz IC/BPS genannt.

Lesen Sie hier mehr über die IC/BPS

Wann spricht man von einer chronischen Blasenentzündung?

Leiden Sie oft unter Harnwegs- oder Blasenentzündungen? Dann gehen Sie unbedingt zum Arzt und lassen abklären, ob Ihr Blaseninfekt bereits chronisch ist. Das ist dann der Fall, wenn bei Ihnen mindestens 2-mal pro Halbjahr oder 3-mal pro Jahr eine akute Blasenentzündung auftritt.

Fragen Sie Ihren Arzt, woran es liegen kann, dass die Blasenentzündungen immer wieder auftreten. Hinterfragen Sie gemeinsam die Ursachen. Sind die Keime vielleicht resistent gegen das verschriebene Antibiotikum? Könnte sich der Erreger verkapselt haben? Oder aber vielleicht sind es gar keine Bakterien, die Ihre Beschwerden verursachen? Das würde bedeuten, dass Sie möglicherweise unter einer abakteriellen Blasenentzündung leiden.

Lesen Sie hier mehr zur abakteriellen Blasenentzündung

Verwandte Themen

Was sind abakterielle Blasenentzündungen?

Welche Symptome verursacht eine IC/BPS?